Home Kultur „Die erste Provision kommt ans Handgelenk“ – über den Mythos einer Gattung